Grosser Rechtsschutzversicherung Test 2013

Die Rechtsschutzversicherung im Test 2013: Testsieger ist die Rechtsschutzversicherung der Rechtsschutz Union

Wer eine Rechtsschutzversicherung sucht, ist derzeitig mit der Rechtsschutz Union und der ARAG bestens beraten. Das hat der Rechtsschutzversicherung Test 2013 zu Tage gebracht. Des Weiteren ist bei dem aktuellen Test auch klar geworden, dass die Versicherungsnehmer viel mehr Wert auf die gebotenen Leistungen der Versicherer legen sollten, als auf die Beiträge. Denn ab dem 01. August 2013 werden die Gerichtskosten teurer. Somit sieht es so aus, das der aktuelle Rechtsschutz Test in diesem Jahr rechtzeitig durchgeführt und veröffentlicht wurde.

Für gerichtliche Auseinandersetzungen muss man ab dem 01.08. 2013 tiefer in die Tasche greifen, denn die Kosten steigen und aufgrund dessen wird eine Rechtsschutzversicherung unabdinglich für jeden Verbraucher. Die Kosten steigen aufgrund der Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Reform, welches auch als das Zweite Kostenmodernisierungsgesetzt bezeichnet wird. In dem Test, der von der Wirtschaftswoche und dem Analysehaus Morgen & Morgen durchgeführt wurde, wurden 113 Tarife von insgesamt 35 Anbietern unter die Lupe genommen. Wobei bei dem aktuellen Test nur die Tarife berücksichtigt wurden, wo die Bereiche privat, – Berufs- und Verkehrsrechtsschutz kombinierbar sind und das Wohnungs- und Grundstücksrecht mit einbezogen werden kann.

Der Test der Rechtsschutzversicherungen

In dem aktuellen Test wurden neben den Beiträgen auch die Leistungen berücksichtigt, wobei der Umfang der Leistungen in dem aktuellen Rechtsschutz Test 2013 zu 65% einflossen und die Beitragshöhe mit 35%. Es wird von den Testern Morgen & Morgen ganz klar empfohlen, das man eher ein paar Euro mehr in seine Rechtsschutzversicherung investieren sollte, dafür aber zusätzliche Leistungen erhält. Kurz gesagt man sollte nicht am falschen Ende sparen, denn wenn es zum Rechtsstreit kommt, dann fallen schnell ein paar Tausend Euro an. Wenn die Versicherung dann für den Rechtsstreit nicht aufkommt, bzw. die Kosten nicht erstattet, aufgrund dessen, da man den entsprechenden Bereich nicht abgesichert hat, dann bleibt man selbst auf den Kosten sitzen.

Was wurde noch bewertet in dem Rechtsschutzversicherung Test 2013?

Weitere Kriterien, die in dem aktuellen Test der Rechtsschutzversicherungen mit eingeflossen sind, ist die Wartezeit, die Meditation (ob diese bezahlt wird oder nicht) und selbstverständlich der Umfang der Versicherungsleistungen. Des Weiteren wurden auch die Beschwerden von Versicherungsnehmern, die bei der Bundesfinanzaufsicht eingegangen sind mit in dem Test aufgeführt, sind jedoch nicht mit in die Bewertung mit eingeflossen.


Die RechtsschutzUnion wurde in diesem Jahr Testsieger mit Ihrem Rechtsschutzversicherungs-Tarif „T10-TOP“. Sie erreichte von 100 möglichen Punkten 96 in dem Bereich des Leistungsumfangs und auch preislich konnte sich der Tarif bei den Testern durchsetzen, denn mit 276 Euro im Jahr viel die Versicherung für den Musterkunden sehr günstig aus. Wobei erwähnt werden sollte, dass sich im Jahr 2011 die Beschwerderate über die RechtsschutzUnion bei der Bundesfinanzaufsicht sehr hoch lag (22,8 pro 100.000 Versicherungsnehmer). Der Vergleich zur ARAG: Der Versicherer ARAG konnte mit zwei Tarifen dem „Aktiv-RS Komfort“ und dem „Basis“ ebenfalls eine gute Bewertung erzielen und wies für den gleichen Beschwerdezeitraum nur eine Rate von 4,7 auf.

Die Top 8 im Rechtsschutzversicherungs Test 2013

1. Tarif10-TOP von der Rechtsschutz Union
2. Tarif Aktiv-RS Komfort der ARAG
3. Tarif Basis – ARAG
4. Tarif Optimal – WGV
5. Tarif RS – Allrecht
6. Tarif Expert – DMB
7. Tarif Comfort – Debeka
8. T10 TOP Star – Rechtsschutz Union

Die Reform des Rechtsanwaltsvergütunggesetz

Für einen Rechtsstreit ist eine gute Rechtsschutzversicherung stets lohnenswert und ab dem 01. August 2013 wird diese noch sinnvoller für jeden Verbraucher. Denn ab diesem Zeitpunkt werden die Gebühren für Rechtsanwalt und andere anfallende Rechtskosten um 20% steigen und die Versicherer sind dazu verpflichtet, diese Erhöhungen zu übernehmen und somit die Kosten, die mehr anfallen, zu erstatten. So kann sich die Rechtsschutzversicherung ab August dann noch mehr für den Kunden rechnen als zuvor. Besonders die aufwendigen Arbeiten, die ein Rechtsanwalt oder ein Notar durchführt, werden nun besser bezahlt. Der 20%ige Anstieg der Kosten kann sich besonders stark bei einem Rechtsstreit auswirken, bei dem ein hoher Streitwert angesetzt ist, denn hier fallen dann ganz erhebliche Mehrkosten durch die Erhöhung an. Von Seiten der Rechtsschutzversicherer wird mit Mehrkosten von 375 Millionen Euro jährlich gerechnet, so die WirtschaftsWoche.

Wahrscheinlich werden die Rechtsschutzversicherer die Beiträge erhöhen

Diese Erhöhung der Anwalts- und Gerichtskosten wird zur Folge haben, dass auch die Rechtsschutzversicherer ihre Beiträge erhöhen werden. Denn die Versicherer werden die Kostensteigerung kaum allein aufbringen bzw. tragen können. Daher ist es jetzt umso wichtiger, dass man eine Rechtsschutzversicherung abschließt. Damit man sich gut und günstig versichern kann, ist der Rechtsschutzversicherung Vergleich eine gute Alternative, denn hier kann man kostenlos, unverbindlich und unabhängig die Anbieter hinsichtlich der Preise und Leistungen genau unter die Lupe nehmen.